DMF-2014

Manchmal fotografiere ich auch Blümchen, und so ergab es sich, dass ich am Wochenende mit Ulrike zusammen in Berlin war. Dort fand die Deutsche Meisterschaft der Floristen statt. Wie immer in den Arkaden am Potsdamer Platz. Diese Location kannte ich schon von der DMF 2012, somit hatte ich auch eine Vorstellung von den fotografischen Problemen, die sie bereitet. So schön die öffentliche Wirkung für den Beruf des Floristen auch ist, zum Bilder machen ist dieser Ort eine Herausforderung. Viel Glas, ein Glasdach mit Sonnenlicht, das den Tag über in verschiedenen Winkeln einfällt (hoher Kontrastumfang), eine Menge Menschen beim einkaufen und zuschauen, wenig Platz, viele reflektierenden Flächen und Schaufenster mit einer Menge Werbung. Unruhige Bilder sind da so gut wie sicher. Doch dazu gleich mehr.

DMF 2014

Die Deutsche Meisterschaft der Floristen wird alle zwei Jahre von Fachverband Deutscher Floristen  (FDF) in Kooperation mit der Fleurop AG ausgerichtet. Es treffen sich die besten Floristen aus ganz Deutschland, um sich dem Wettbewerb zu stellen. Diesmal war das Thema „Revolution“, wozu verschiedene Werkstücke in einer bestimmten Zeit zu fertigen sind. Neben einem Blumenstrauß auch Objektarbeiten (die nicht gerade klein ausfallen), ein Tischschmuck und Pflanzungen. Der ganze Wettbewerb zieht sich über zwei Tage hin und am Abend des zweiten Tages findet bei einer Festveranstaltung die Siegerehrung statt. Meine Aufgabe bestand darin, beides für den Landesverband Hessen mit Bildern zu dokumentieren.

Die Probleme habe ich am Anfang des Artikels schon angesprochen. Neben den wechselnden Lichtverhältnissen und dem somit unbeherrschbaren Dynamikumfang, unruhigen Bedingungen (Hintergrund und viele Menschen) sowie dem beengten Platz musste ich mir eine Lösung einfallen lassen. Den Hintergrund unscharf machen fällt wegen geringem Platz und einer dafür notwendigen langen Brennweite schon mal flach. Ihn ausbrennen lassen geht auch nicht wirklich. Daher habe ich mich dazu entschieden, durch starke Unterbelichtung den Hintergrund dunkel werden zu lassen. Mittels Blitzen habe ich dann mein eigenes Licht hinzugefügt. Dadurch entsteht ein gewisser Bühnenlook, was mir sehr gut gefällt. Aber genug der Worte – hier ein paar Bilder der Werkstücke:

Die Festveranstaltung und Siegerehrung

Diesmal fand die Siegerehrung nicht in den Arkaden statt, sondern im Rahmen der Festveranstaltung in der Arena in Berlin. Ein Ort, den ich noch nicht kannte und ich somit nicht wusste, was auf mich fotografisch zukommt.

Die Arena ist ein Bau aus den 20´er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie wurde extra für die Veranstaltung von der Fleurop AG angemietet. Aufgrund der Größe wurde durch Videokameras das Treiben auf der Bühne auf zwei Großbildleinwände projiziert (ich mag das, denn dann gibt es immer ein bisschen mehr Licht). außerdem fand ich eine schicke Lichtinstallation vor. Somit habe ich mich entschlossen, den Blitz in der Tasche zu lassen und nur das vorhandene Licht zu nutzen. Neben der Siegerehrung wurde auch in der Festveranstaltung Herr Kurt Hornstein für seine langjährige Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender der Fleurop AG mit dem Oskar-Rahloff-Ehrenpreis der Fleurop AG ausgezeichnet. Aber das Highlight der Veranstaltung war die Siegerehrung des Deutschen Meisters. Auch dazu ein paar Bilder:

Bei dieser Veranstaltung hätte ich im Nachgang doch besser den Blitz auf die Kamera gesteckt. Denn die Schatten in den Gesichtern lassen sich so doch deutlich reduzieren. Aber hinterher ist man immer schlauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.