TFP, was ist das denn???

Die Abkürzung „TFP“ bedeutet „time for pictures“.

Das heißt, dass beide Beteiligten, Fotograf und Modell, ihre Zeit einbringen, um die zuvor besprochenen Bildideen umzusetzen, und von keiner Seite Geld fließt.

Es ist eine durchaus übliche Vertragsform in der Fotografie-Branche. TFP ist vom sogenannten Pay-Vertrag abzugrenzen.

Grundsätzlich stehen sich bei Fotoaufnahmen unterschiedliche Rechte und Interessen gegenüber: Das Modell hat das Recht am eigenen Bild. Der Fotograf hat das Urheberrecht und Nutzungsrecht an den angefertigten Bildern.

Ohne eine wechselseitige Übertragung von Rechten kann keine der beiden Parteien die Bilder verwenden, um sich zum Beispiel bei einer Agentur vorzustellen oder seine eigene Sedcard zu gestalten. Darum ist der Model-Vertrag, auch Model-Release genannt, so wichtig. Man kann das nun gegen eine Zahlung von einem Honorar (Pay-Vertrag) oder gegen eine bestimmte Anzahl an Bildern (TFP-Vertrag) regeln. Für meine Projekte fotografiere ich generell auf TFP Basis.

Der von beiden Seiten unterschriebene Model-Vertrag ist Voraussetzung für ein Foto-Shooting mit mir.